Ars Electronica Themenlandschaft

Kunde: Ludwig Boltzmann Institut Medien.Kunst.Forschung in Linz, Österreich
Aufgabe: Data visualization research on media art
Datum: 2009

Die Themenlandschaft gibt es als interaktive Visualisierung und als Poster, welches mein Beitrag zur Ausstellung „Mapping The Archive: 30 Years of Ars Electronica“ war.
Zusammen mit meinen Kollegen Dietmar Offenhuber, Jaume Nualart, Moritz Stefaner und Gerhard Dirmoser, entwickelte ich dieses riesige Poster voller atemberaubender Grafiken und Daten für das Ars Electronica Festival in 2009.

Die Themenlandschaft ist ein Datenvisualisierungstool für die Erkundung der preisgekrönten Kunstwerke des Prix Ars Electronica in der Kategorie“Interactive Art“.
Wissenschaftlerinnen haben eine Tag Taxonomie entwickelt, welche eine Vielzahl von Eigenschaften von Kunstwerken zur Klassifizierung enthält, wie zum Beispiel Installation, Experiment, Performance, Öffentlicher Raum, Mensch-Maschine-Interaktion und so weiter. Alle Kunstwerke wurden mit diesen Eigenschaften getaggt. Die meisten Werke hatten nun vier oder mehr Tags.

Ich habe ein individuelles Zeichen für jeden Tag entworfen, so dass sechs Zeichen ein sechseckiges Icon ergeben. Das Icon für jedes Kunstwerk besteht also aus den Zeichen für seine Tags.

Die Themenlandschaft bietet einen Überblick über eine sehr große Menge an Kunstwerken, indem sie deren Icons in einer Landschaft nach Ähnlichkeit positioniert. Ähnlichkeit bedeutet, dass Kunstwerke die gleichen Tags teilen.
Die Themenlandschaft kann allgemein für Objekte mit vielen Tags verwendet werden.